Artikel

Mobilfunktechnologie verleiht Mikrofinanz Auftrieb

Mikrofinanz in Ostafrika ist von der raschen Expansion des filiallosen Bankgeschäfts geprä... mehr »

Swisscanto wird Partner der Klimastiftung Schweiz

Wenn Schweizer und Liechtensteiner KMU in den Klimaschutz investieren, können sie künftig ... mehr »

Das neue Ricola Kräuterzentrum

Nachhaltigkeit und Spitzenarchitektur mehr »

Potente Holzstäbchen

Gut für die Umwelt und die Volkswirtschaft: Sorgen Pellets für wohlige Wärme, wird das ein... mehr »
07.11.2012, zvg

Der Caritas-Fairtrade und die claro fair trade AG gehen gemeinsame Wege

Ab 1. Januar 2013 legen der Caritas-Fairtrade und die claro fair trade AG ihre Aktivitäten zusammen. Die claro fair trade AG übernimmt den Caritas-Fairtrade. Im Gegenzug beteiligt sich Caritas Schweiz mit zehn Prozent am Aktienkapital der claro fair trade AG und wird deren grösste Aktionärin. Die Caritas nimmt zudem Einsitz in den Verwaltungsrat, vorbehältlich der Zustimmung durch die Generalversammlung der claro fair trade AG. Mit der Zusammenlegung ihrer Aktivitäten wollen die beiden Organisationen den fairen Handel in der Schweiz stärken.

Die claro fair trade AG ist mit einem Jahresumsatz von 18 Millionen Franken ein führendes Grosshandelsunternehmen für fair produzierte und gehandelte Produkte. Das Sortiment umfasst die Bereiche Food, Near-Food und Kunsthandwerk. Die Produkte sind in über 100 claro Läden erhältlich. Zudem beliefert die claro fair trade AG über 500 weitere Fachgeschäfte wie Weltläden, Bio- oder Reformfachgeschäfte und betreibt einen Direktkunden-Webshop. Schliesslich beliefert das Unternehmen weltweit Organisationen und Handelsketten des fairen Handels insbesondere mit Schokolade, Reis und Trockenfrüchten. Der Caritas-Fairtrade als Teil von Caritas Schweiz verzeichnet einen Jahresumsatz von 4,5 Millionen Franken. Er führt einen Grosshandel für Handwerks- und Foodartikel, die aus den Ländern des Südens stammen.

Unter dem Markennamen «Unica» betreibt der Caritas-Fairtrade Verkaufsläden an den Standorten Zürich, Basel, Luzern und Altdorf. Diese verkaufen mit steigenden Umsatzzahlen vor allem Textilien, Accessoires, Lederwaren und Lebensmittel. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. So hat der Grosshandel von Caritas-Fairtrade eine Reihe von claro Läden in den Regionen mit Accessoires und Lederwaren beliefert. Ratifiziert der Caritas-Vorstand auf Antrag des Präsidiums am 23. November den Vertrag, wird die claro fair trade AG ab dem 1. Januar 2013 die Aktivitäten des Caritas-Fairtrade übernehmen.

Synergiepotenziale erschliessen
Durch das Zusammengehen der claro fair trade AG und des Caritas-Fairtrade wird das Sortiment der claro fair trade AG im Bereich Kunsthandwerk gestärkt und um Textilien erweitert. Dank des bei Caritas aufgebauten Know-how werden Textilien und Handwerksprodukte zu einem wichtigen Sortimentsschwerpunkt der claro fair trade AG. So können Synergiepotenziale zwischen den beiden Betrieben erschlossen werden.
Mit der Integration der Unica-Läden verstärkt die claro fair trade AG zudem ihr Engagement im Direktkundengeschäft. Die Zusammenarbeit zwischen der claro fair trade AG und Caritas-Fairtrade wird ohne Arbeitsplatzverluste umgesetzt werden. Um ihr Engagement zugunsten des fairen Handels weiter zu stärken, wird sich Caritas Schweiz zusätzlich mit zehn Prozent am Aktienkapital der claro fair trade AG beteiligen und, vorbehältlich der Zustimmung durch die Generalversammlung der claro fair trade AG, Einsitz in den Verwaltungsrat nehmen.

www.claro.ch
www.caritas.ch

Kommentare