Artikel

Weleda Naturkosmetik – Im Einklang mit Mensch und Natur

Vier unverwechselbare Pflegelotionen – Geniessen Sie eine Pflege, die Haut und Sinne be... mehr »

Wird 2012 zum Burnout-Jahr?

Burnout und andere Erschöpfungszustände sind auf dem Vormarsch und werden zu Volkskrankhei... mehr »

Ein Star unter Stars

Trockene und raue Haut bedarf einer reichhaltigen Pflege, die unsere Haut in jeder Situati... mehr »

Gärten der Gesundheit

Mit Geduld, Wissen und geschultem Blick lassen sich in der Natur jede Menge Heilkräuter un... mehr »
23.05.2012, zvg

Combudoron® hilft bei Insektenstichen, auf pflanzliche Weise.

(zvg)
Frühsommerzeit ist auch Ferien- und Freiluftzeit. Bei Insektenstichen, Sonnenbrand und kleinflächigen Verbrennungen (1. Grades) hilft Combudoron® mit den pflanzlichen Wirk¬stoffen von Brennnessel und Arnika, frei von synthetischen Konservierungsstoffen.

Es gibt nichts Schöneres, als den Sommer draussen in der freien Natur zu geniessen: durch blühende Wiesen zu laufen, im Freien nach Herzenslust Sport zu treiben, stundenlang am Ufer eines Sees oder Flusses entlang zu schlendern oder mit Freunden an einem ausgedehnten Grillplausch zu plaudern.
Nicht immer können diese Vergnügen ungestört genossen werden. Allein in der Schweiz wurden über 45 Stechmückenarten nachgewiesen.

Juckende, beissende Insektenstiche
Mücken sind lästige Plagegeister. Besonders aktiv sind sie zwischen Abenddämmerung und Morgengrauen; an feuchtwarmen Tagen können sie einem aber schon nachmittags das Leben schwer machen. Es stechen jedoch nur die Weibchen, die Männchen begnügen sich mit süssem Nektar. Die Mückenweibchen benötigen nach der Paarung die fremden Proteine im Blut des Opfers, um die Eier zu bilden.

Das penetrante Jucken an der Einstichstelle ist eine allergische Reaktion; sie wird von Proteinen ausgelöst, die die Stechmücke in die Saugstelle einspritzt, damit das Blut nicht gerinnt und die Mücke ungestört saugen kann. Oft bildet sich an der Einstichstelle durch die Ausschüttung von körpereigenem Histamin auch noch für einige Stunden eine Quaddel. Wer trotz Vorsichtsmassnahmen gestochen wurde, sollte keinesfalls an der Einstichstelle kratzen, da durch die Hautverletzung Bakterien in den Körper eintreten und eine Infektion verursachen können.

Doch was tun, wenn es zu heftig juckt? Gegen juckende und brennende Insektenstiche helfen zwei Heilpflanzen: die Kleine Brennnessel (Urtica urens) und die Arnika (Arnica montana). Beide Heilpflanzen sind in Combudoron® Gel und Spray enthalten. Combudoron® wirkt sofort kühlend und schmerzstillend, lindert den Juckreiz und ist entzündungshemmend.

Sonnenbrand und kleinere Verbrennungen
Combudoron® wirkt auch bei Sonnenbrand und kleinflächigen Verbrennungen (1. Grades). Es fördert bei leichtem Sonnenbrand den Aufbau von neuem, gesundem Hautgewebe. Der Pflanzenauszug aus der Brennnessel lindert dabei den Hitzeschmerz und reguliert die Haut bei Entzündungen. Das Arzneimittel hilft auch bei leichten Verbrennungen (z.B. in der Grillsaison) und mindert die Blasenbildung.

Eine genaue Produktebeschreibung finden Sie unter www.weleda.ch.

Kommentare