Artikel

Geocoaching hoch im Kurs

Auf Schatzsuche mit dem GPS-Gerät an der frischen Luft: Reich wird man beim Geocaching nic... mehr »

Cityrunning: Da läuft was

In den USA ist sie erfunden worden: die Stadführung im Laufschritt. Heute kann man so gena... mehr »

«Alpenkalb» für den Rucksack

Kostenloses App für iPhone und Android für alle, die öfter mal in den Bergen unterwegs sin... mehr »

Ueli Steck: «Ein Wunder, dass ich überlebt habe»

Ueli Steck ist einer der weltbesten Solokletterer. Im Frühling durchkletterte er im Himala... mehr »
10.07.2012, zvg

Sommerferienausflug auf dem Klimahörpfad

(zvg)
Am 10. Juli 2012 wird in der Stadt St.Gallen der vierte Klimahörpfad der Schweiz eröffnet. Virtuell begleitet wandern die Hörerinnen und Hörer in rund zwei Stunden vom Gübsensee hinunter ins Sittertobel durch das Energy Valley der Stadt. Der Hörpfad ist in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation myclimate entstanden und zeigt lebendig und anschaulich, wie die Stadt die Vision einer nachhaltigen Energiezukunft in die Realität umsetzt.

Der Klimawandel und der clevere Umgang mit unseren Ressourcen be-schäftigen uns auf Schritt und Tritt. Am 10. Juli 2012 eröffnet die Stadt in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation myclimate und Baumeler Reisen den vierten Klimahörpfad der Schweiz. Auf dem Weg vom Gübsensee hinunter ins Sittertobel erfahren die Wandernden an zehn Stationen aussergewöhnliche Geschichten, lustige Anekdoten und viel Wissenswertes rund um die Energiezukunft St.Gallen und wie die Stadt den Herausforderungen des Klimawandels begegnet.

St.Galler Energy Valley
Mit dem Energiekonzept 2050 hat sich die Stadt St.Gallen auf den Weg in eine klimafreundliche Energiezukunft begeben. Auf dem Klimahörpfad erfahren Interessierte anhand innovativer Projekte und konkreter Beispiele, wie das Energiekonzept 2050 in die Realität umgesetzt wird. Der Pfad be-ginnt am Gübsensee und führt durch das so genannte St.Galler Energy Valley, wo das Geothermie-Heizkraftwerk entsteht, sich aber auch das imposante Kehrichtheizkraftwerk oder das Kleinkraftwasserwerk Burentobel befinden. Die Klimageschichten sollen Freude bereiten, Interesse wecken, aber auch zum Nachdenken anregen und für eine klimafreundliche und energieeffiziente Lebensweise motivieren.

Audioguide oder Smartphone
Über ein Audiogerät oder eine mobile Website auf dem Smartphone werden die Hörerinnen und Hörer von den beiden virtuellen Reisefüh-renden Barbara und Bernhard – gesprochen von den bekannten St.Galler Schauspielern Diana Dengler und Matthias Flückiger – von Station zu Station geführt. Untermalt werden die Klimageschichten mit Klängen des St.Galler Musikers Marius Tschirky. Die Stationen sind mit einem dunkelgrauen Punkt markiert. Vor Ort können die Informationen zu den Standorten als einzelne Hördatei über einen QR-Code auf das Smartphone geladen werden. Die Audio-Geräte können im Besucherzentrum Stiftsbezirk von St.Gallen-Bodensee Tourismus kostenlos ausgeliehen werden. Ein Flyer zum Klimahörpfad, für welchen bequemes Schuhwerk empfohlen wird, enthält die wichtigsten Informationen zu An- und Rückreise, sowie einen Situationsplan.

Netz von Klimahörpfaden
Nach den beiden Klimahörpfaden in Zermatt und dem kürzlich eröffneten im Goms ist der St.Galler Klimahörpfad bereits der vierte in der Schweiz. Ziel von myclimate ist, ein ganzes Netz von Klimahörpfaden über die Schweiz zu spannen, das jährlich durch drei bis vier neue erweitert wird. So folgen dieses Jahr am 1. September der Klimahörpfad Zürich Nord und bald ein weiterer in Winterthur.

Weitere Informationen unter www.klimahoerpfad.ch.

Kommentare